„Ladies Circle“ unterstützt motorische Entwicklung in zwei Gruppen des St. Elisabeth-Vereins: Spende für Kinder und Familien im „Haus elisa“ und der „oase“

Der Ladies Circle Dillenburg bringt Bewegung in das „Haus elisa“ in der Dillenburg Marktstraße: Für die Mutter-/Vater-Kind-Einrichtung hat der Club ein Indoor-Spielgerät gestiftet, dank dem die Knirpse nun auch bei schlechtem Wetter ihren Bewegungsdrang ausleben können.

Sonja Ott (v.l.) und Claudia Vetter freuen sich über den Kletterturm des Ladies Circles, den Cornelia Koch, Lilly Hornung und Stefanie Waldschmidt dem „Haus elisa“ übergeben haben.

Bei dem Gerät handelt es sich um eine Kombi-Lösung, die den Kindern verschiedene Klettermöglichkeiten eröffnet: Über Netze, Bretter und Klettergriffe erreichen sie die Plattform des kleinen Turmes, auf der sie es sich erst einmal bequem machen können, bevor es über eine Rutsche wieder nach unten geht.

Von den Kindern werde der Spiel- und Kletterturm sehr gut angenommen, betonte Hausleiterin Claudia Vetter. „Gerade in den Tagen, als es ständig geregnet hat und man nicht raus gehen konnte, war er sehr begehrt“, so Vetter. Von Vorteil sei dabei, dass das Gerät speziell auf kleine Kinder ausgelegt sei – also genau die Zielgruppe des „Haus elisa“. Dort leben Kinder bis zum Alter von sechs Jahren zusammen mit ihrer Mutter oder ihrem Vater. Die Problemlagen der Eltern sind dabei vielfältig. So können es unter anderem psychische Probleme oder auch Suchterkrankungen sein, die dazu führen, dass Mütter oder Väter in ihrem Leben Unterstützung benötigen. Im Haus elisa erhalten die Mütter und Väter Unterstützung dabei, ihre eigenen Problemlagen zu bewältigen und ihre Rolle als Eltern zu übernehmen.

„Unser Ziel ist es dann, die Familien so weit zu begleiten, dass sie ein eigenständiges Leben führen können“, erklärte Sonja Ott, Geschäftsbereichsleiterin beim Elisabeth-Verein, der Träger des „Haus elisa“ ist. Der Bedarf sei auf jeden Fall gegeben, so Ott weiter. Seitdem das Haus vor zwei Jahren eröffnet wurde, wurden dort schon über 70 Familien betreut und begleitet.

„Wir sind froh, durch unsere Spenden junge Familien und vor allem die Kinder in ihrer Entwicklung unterstützen zu können“, freute sich Ladies Circle-Präsidentin Lilly Hornung. Corona erschwere leider auch ihnen die Möglichkeiten, sich sozial zu engagieren. Normalerweise sammeln die Ladies das Geld für ihre Spenden an soziale Einrichtungen durch die Teilnahme an Landmärkten oder eigene Veranstaltungen. Da das aber in den vergangenen Monaten nicht möglich gewesen sei, hätten sie sich kurzerhand entschlossen, zu einer Wanderung aufzurufen, bei der jeder Teilnehmer pro gelaufenen Kilometer einen Betrag spenden konnte, erklärte Cornelia Koch, Vorgängerin Hornungs im Präsidentinnen-Amt.

Auf diese Weise war nicht nur genug Geld für den Kletterturm zusammengekommen, sondern auch noch für ein Holzpferd, das nun im Garten der Dillenburger Inobhutnahme-Einrichtung „oase“ des St. Elisabeth-Vereins einen geeigneten Platz gefunden hat.